Geschichte

Geschichte der Mühle

Lage

An der B1 zwischen Berlin und Magdeburg, nahe der Stadt Brandenburg an der Havel, liegt die traditionelle Bensdorfer Mühle. In der topografischen Beschreibung von 1780 steht, Bensdorf ist ein Pfarrdorf mit zwei Rittergütern, einer adligen Schäferei und einer Windmahlmühle.

Brand auf dem Mühlengrundstück

Die Windmühle stand auf dem jetzigen Friedhof, dem Mühlenberg, auf der höchsten Erhebung. Mühlengründer war Georg Christian Friedrich Sengespeick (1804-1884). Am 11.06.1911 kam es zu einem Brand auf dem Mühlengrundstück.

Sengespeick

Daraufhin erfolgte noch am Abend des gleichen Tages die Gründung der Freiwilligen Feuerwehr Altbensdorfs. Ein Jahr später am 05.07.1912 brannte es erneut. Trotz größter Anstrengungen das Feuer zu löschen, brannten Mühle und Wohnhaus nieder. Im gleichen Jahr – 1912 – wurden das jetzige Wohnhaus und die 2. Dampfmühle von Franz Sengespeick wieder aufgebaut, diesmal allerdings im vorgeschriebenen Abstand voneinander.

Elektrifizierung

Die 20t-Mühle war die größte Mühle im damaligen Kreis Jerichow II.
 
Der Sohn von Franz und Frieda Sengespeick, Ferdinand Franz Erich Sengespeick, war 1935 der Erbauer des 1000t Getreidespeichers, der die Maße 12 x 12 x 32 Meter Höhe hat.
 

Die Elektrifizierung der Mühle erfolgte 1946/ 1947, nachdem in den Jahren ab 1940 das Material hierfür angeschafft wurde. Aufgrund der gesellschaftlichen Umgestaltungen wurde der Mühlenbesitzer Erich Sengespeick am 30.09.1946 enteignet. 1948 hatte die Mühle 24 Mitarbeiter, im Jahre 2006 sind es nur noch vier, 2020 noch ein Mitarbeiter. Nach der Enteignung ging die Bensdorfer Mühle dann in staatliche Leitung und Rechtsträgerschaft über, durchlief verschiedene Konsumgenossenschaftsverbänden bis sie 1990 dem Bundesvermögensamt der BRD gehörte.

Müllermeister Kurt Xenodochius (1920 – 2000) hatte maßgeblichen Anteil daran, dass die Mühle in sozialistischen Zeiten einen guten Ruf erlangte. Nach der Wiedervereinigung begann auch in der Mühlenwirtschaft der Umstrukturierungsprozess. Viele Mühlen wurden stillgelegt, doch durch den privaten Erwerb 1994 von Bernd Xenodochius konnte dieses Schicksal von der Bensdorfer Mühle abgewendet werden. Bis 2020 war sie eine der wenigen gewerblichen Handwerksmühlen im Landkreis Potsdam-Mittelmark.

Neben der traditionellen Vermahlung, erfolgten seit 1991 auch der Ankauf, die Reinigung und die Vermahlung ökologischer Getreide. Das Produktionssortiment umfasst Backschrot und Vollkornmehl aus Roggen und Weizen, sowie alle Typenmehle aus Roggen.